Fernwärmeerzeugung im GKM

Die Fernwärmeerzeugung im GKM erfolgt ausschließlich mit umwelt- und klimaschonender Kraft-Wärme-Kopplung. Bei diesem Verfahren verzichtet man bei einem Teil des Dampfes auf die Umwandlung der Wärmeenergie in Strom. Mit dem ausgekoppelten Dampf aus speziellen Fernheizturbinen wird Wasser über Wärmetauscher auf bis zu 130 °C erhitzt. Unter Druck gelangt das Heizwasser über ein wärmeisoliertes Verteilungssystem zu den Verbrauchern, gibt dort seine Wärmeenergie ab und fließt zur Wiederaufheizung zum GKM zurück.

Kraft-Wärme-Kopplung führt zwar zu einer geringeren Stromausbeute, erhöht aber die Brennstoffausnutzung deutlich. Dieses Verfahren ist eine der bedeutendsten Technologien zur Reduzierung der CO2-Emissionen. In Mannheim werden durch den Wegfall von Einzelfeuerungen Emissionen reduziert und jedes Jahr rund 300.000 Tonnen CO2 weniger emittiert.